16.11.2007

Infos

Zug der Erinnerung

Durch Deutschland fährt ein Zug und sucht nach den Spuren vieler zehntausend Kinder. Ihr Leben war kurz. Oft blieben nur Namen, die in Archiven vergilben. Ihre Fotos und Briefe kennen wir kaum.

Am 8. November startet der "Zug der Erinnerung" in Frankfurt a.M. zur Fahrt durch die Bundesrepublik.

Der Zug besteht aus einer Dampflok und Ausstellungswagen und verkehrt auf der Strecke der früheren Deportationen der Reichsbahn.

Dort steuert er Heimatstädte der über 12.000 Kinder an, die zwischen 1940 und 1944 in die Vernichtungslager verschleppt wurden.

Die Opfer stammen aus jüdischen Familien, aus Familien der Sinti und Roma oder sind Kinder von Nazi-Gegnern. Ihre Lebenszeugnisse, Fotos, Archivbelege und mündlichen Berichte wird der Zug am Ende der mehrmonatigen Reise zur Gedenkstätte Auschwitz (Oswiecim) bringen.

Karlsruhe
Hauptbahnhof Gleise 101/102
18.11.13:45Begrüßung des Zuges
- 18:00Ausstellung
19.11.08:00 - 19:00Ausstellung
20.11.08:00 - 17:00Ausstellung

Ettlingen
Stadtbahnhof
21.11.08:00 - 18.00Ausstellung
09:30Begrüßung des Zuges

Veranstaltungen s.u.

Mit dem Zug der Erinnerung wollen wir besonders der Leiden der jugendlichen Opfer gedenken.

Gedenkbuch für die Karlsruher Juden

1933 lebten 3.358 Juden in Karlsruhe. 1.008 von ihnen wurden zwischen 1933 und 1945 ermordet, darunter 88 deportierte und ermordete Kinder bzw. Jugendliche, wie das Stadtarchiv Karlsruhe recherchiert hat.

An alle Karlsruher Juden erinnert das Gedenkbuch. Bürgerinnen und Bürger der Stadt Karlsruhe erforschen das Leben der ermordeten Menschen und verfassen eine etwa zwei bis vier Seiten umfassende Biographie.

Margot Brückheimer
geb. 24.11.1926
deportiert nach Auschwitz
am 15.11.1943

Nach ihrer Fertigstellung wird diese mit den Namen der Autoren dem Gedenkbuch eingefügt, das als Datenbank und als Buch geführt wird und an PCs im Stadtmuseum, in der Erinnerungsstätte Ständehaus und im Stadtarchiv einzusehen ist.

Eine einfache Version ist im Internet einsehbar: Gedenkbuch...

Wie kann ich mich beteiligen?

Das Gedenkbuch für die Karlsruher Juden ist auch im Zug der Erinnerung installiert. Beteiligen können Sie sich über die Haltezeit des Zuges der Erinnerung in Karlsruhe hinaus im Stadtarchiv. Dort bekommen Sie Hinweise und Begleitung, Sie erhalten Personendaten und erste Quellenangaben zu dem Leben des Menschen, dessen Lebenslauf Sie schreiben wollen.

Kontakt und Beratung:

Institut für Stadtgeschichte
Dr. Ernst Otto Bräunche
Jürgen Schuhladen-Krämer M.A.

e-Mail: projekt-gedenkbuchkultur.karlsruhe.de

(Das "@" bitte von Hand einfügen.)



Veranstaltungen:

Sonntag, 18.11.2007, 13:45 Uhr, Hauptbahnhof Karlsruhe

Feierliche Begrüßung des Zuges und Eröffnung der Ausstellung:

Martin Spreng, DGB Regionsvorsitzender

Heinz Fenrich, Oberbürgermeister

Hanna Meyer-Moses, Zeitzeugin

Jugendliche/r

Mittwoch, 21.11.2007, 9:30 Uhr, Stadtbahnhof Ettlingen

Feierliche Begrüßung des Zuges:

Wolfgang Weber, DGB Ettlingen

und Ettlinger Bündnis

Cornelia Petzold-Schick, Bürgermeisterin

Wolfgang Lorch, Stadthistoriker


Freitag, 9.11.2007, 17:00 Uhr, Ettlingen

Gedenkstunde zur Reichspogromnacht am Platz der 1938 niedergebrannten Synagoge

Montag, 12.11.2007, 20:00 Uhr, Karlsruhe

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit Prof. Dr. Wolfram Wette:

"NS-Militärjustiz und Kriegsverrat"

JUBEZ-Cafe, Am Kronenplatz 1,

Stadtjugendausschuss, Friedensbündnis u.a.

Sonntag, 18.11.2007, 15:00 Uhr, ab Hauptbahnhof Karlsruhe

Stadtrundfahrt auf den Spuren des Dritten Reiches in Karlsruhe

Stadtjugendausschuss, Anmeldung erforderlich

Montag, 19.11.2007, 20:00 Uhr, Karlsruhe

Vortrag der Zeitzeugin Hanna Meyer-Moses:

"Leben im Lager und Flucht"

Lichthof, Evangelischer Oberkirchenrat, Blumenstr. 1

Arbeitsstelle Frieden und DGB

Donnerstag, 22.11.2007, 20:00 Uhr, Karlsruhe

Film "Gespräch mit Ludwig Wolf"

Friedensarbeit vor 1933

Bonhoeffer-Haus, Gartenstr. 29a

Friedensbündnis u.a.

Sonntag, 25.11.2007, 10:45 Uhr, Karlsruhe

Gedenkfeier für die Opfer des Hitlerfaschismus

Hauptfriedhof Karlsruhe

VVN-Bund der Antifaschisten



Veranstalter:

DGB Region Mittelbaden



Unterstützt von:

Stadt Karlsruhe
Stadtjugendausschuss e.V. Karlsruhe
Institut für Stadtgeschichte Karlsruhe
Stadt Ettlingen
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten
Arbeitsstelle Frieden der Evangelischen Landeskirche in Baden
Jüdische Kultusgemeinde Karlsruhe
Ettlinger Bündnis gegen Rassismus und Neonazis
Friedensbündnis Karlsruhe
© Antifaschistisches Aktionsbündnis Karlsruhe